Dienstag, 29. September 2015

Sekt, Champagner & Co.



Es ist nicht mehr  DAS Luxusgetränk wie zu Opas Zeiten.  Inzwischen machen ihm sogar einige edle Mineralwässer den Rang streitig .

Trotzdem kommt kaum jemand auf die Idee, Champagner aus einem ganz normalen Glas zu trinken.
Man trinkt ihn aus einer SEKTFLÖTE  oder  einem SEKTKELCH,  aus einer CHAMPAGNERTULPE oder aus einer flachen SEKTSCHALE. Die Wahl des Glases ist Geschmackssache. Der eine mag den Champagner gerne schön spritzig, den anderen stört die Kohlensäure.
Die Perlen bleiben im Kelch und in der Tulpe länger erhalten als in der Schale, wo sie sehr schnell entweichen.
Nach dem Ausschenken wird die geöffnete Champagnerflasche idealerweise in einen Champagnerkübel oder in einen Sektkühler gestellt.
In guten Lokalen schenkt der Kellner nach. Das wird genauso gehandhabt wie beim Wein. Man bedient sich nicht selbst (auch wenn man selbst dafür zahlt!).
Was aber passiert mit der Flasche, wenn sie leer ist?
Häufig kann man beobachten, dass der Kellner die leere Flasche mit dem Kopf nach unten in den Sektkübel zurückstellt. Auch das macht der Gast nicht selbst.