Montag, 6. Oktober 2014

beste Grüße


In letzter Zeit fällt mir auf, dass unter Emails, auch bei privaten Nachrichten, häufiger die Grußformel  „beste Grüße“ oder „beste Wünsche“ erscheint.

Das klingt sehr formell. Es ist nüchtern und für eine persönliche Nachricht viel zu steif.

Mit einem Minimum an Fantasie kann man wesentlich nettere Ausdrucksweisen finden. Man braucht dabei nicht gleich liebe Grüße oder gar Küsse zu versenden.

Wie wäre es mit herzlichen Grüßen oder vielen guten Wünschen

Mit einem kleinen Zusatz in der Art  "viele Grüße vom sonnigen Lahntal“  oder " herzliche Grüße aus dem verschneiten Spessart“  klingt die ganze Email gleich netter. 

Noch freundlicher ist es, wenn man dem Empfänger zum Beispiel  "eine gute Arbeitswoche" oder freitags "ein erholsames Wochenende" wünscht. 

Es gehört gar nicht so viel dazu, sich bei seinen Mitmenschen beliebt zu machen.