Sonntag, 3. März 2013

die nächste Runde geht auf mich


Auch wenn es angenehm ist, mit großzügigen Menschen zusammen zu sein, es kann einen auch unter Druck setzen.

Irgendwie hat man immer das Gefühl, sich erkenntlich zeigen zu müssen.


Gibt jemand im Lokal eine Runde aus, so fühlen sich die anderen meistens verpflichtet, es ihm gleich zu tun. 

Der kleine Umtrunk am Feierabend kann dann schnell in ein allgemeines Besäufnis ausarten. 
Vielleicht ist aber auch jemand in der Gruppe, der sich die unerwarteten Getränkekosten schlicht nicht leisten kann.


Man stelle sich folgendes Szenario vor : Nach einem Abendessen zu zweit bestellt Marc  Cognac für sich und für Philip. Dann gesellen sich 3 weitere Freunde dazu. Eigentlich fühlt Philip sich verpflichtet, Marc seinerseits einen Drink zu spendieren,  aber was ist mit den anderen 3 Leuten? 


In so einem Fall sollte man sich von seinem Gefühl leiten lassen. Eine allgemein gültige Verhaltensregel gibt es nicht.


Natürlich könnte Philip nochmals für den ganzen Tisch Getränke bestellen.

Wenn er jedoch keinen Grund sieht, eine Runde für alle auszugeben, kann er sich auch bei einer späteren Gelegenheit bei Marc revanchieren. Er kann es ihm bei der Verabschiedung in lockerem Ton ankündigen, in der Art „beim nächsten Mal gehen die After-Dinner- Drinks dann auf mich“. Jedenfalls sollte er sich nicht unter Druck setzen lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen