Mittwoch, 5. Dezember 2012

Wie gebildet ist Deutschland?



Kürzlich gab es am Samstag Abend im ZDF einen dieser beliebten Tests mit vier Prominenten und einem der üblichen Allzweck-Moderatoren.

Angeblich muss man Goethe und Beethoven heute nicht mehr kennen. Aber immerhin blieben den Fernsehleuten 4 Themenbereiche mit insgesamt 50 Fragen.

Erstaunlicherweise gehörten einige Fragen aus dem Bereich Umgangsformen dazu. Das fand ich sehr beruhigend  -  zunächst !

Eine Frage betraf die modernen  Eßmanieren. Die richtige Antwort auf die erste Frage lautete, dass es heute erlaubt ist, Kartoffeln mit dem Messer zu schneiden. Dabei verwies der Moderator auf den deutschen Knigge-Rat. Eingeweihte wissen, dass es sich dabei nicht um eine Institution handelt, sondern um einen selbsternannten Verein, der Empfehlungen zu Fragen der modernen Etikette gibt, die er nach einiger Zeit auch schon mal widerruft. 

Wenig überzeugend war auch die Erklärung des Moderators und des "Experten": Dass man Kartoffeln früher nicht mit dem Messer schneiden durfte, soll daran liegen, dass die Leute damals mit Silberbesteck aßen, welches beim Kontakt mit den Kartoffeln anlaufen soll. Ich weiß nicht, wie man bei den beiden Herren zu Hause schneidet. Bei uns hat man schon immer mit der Messerklinge geschnitten. Diese war und ist aus Stahl (auch bei den Messern mit Silbergriff). Nur war der Stahl früher nicht rostfrei und lief daher leicht an. 

Dass man die Kartoffeln heute mit der Gabel zerdrücken darf, ist nicht nur eine Mär, sondern schlicht schlechtes Benehmen. Korrekterweise zerteilt man die Kartoffel mit der Gabelkante. Das tat man früher, und das tut man auch heute noch. 

...  und übrigens gibt es auch heute noch Menschen, die Silberbesteck benutzen !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen