Donnerstag, 11. Oktober 2012

deutscher Sprachraum



Lokalisierung – damit haben wir hier täglich zu tun. Es ist der Fachbegriff für die Anpassung eines Textes an das kulturelle Umfeld der geografischen Region, für die er bestimmt ist.

Die englische Sprache unterscheidet sich in England und in den USA nicht nur vom Tonfall. Das  ist allgemein bekannt. Es liegt ja auch ein großer Ozean dazwischen.

Dass es aber auch erhebliche sprachliche Unterschiede gibt zwischen den aneinander grenzenden Ländern des deutschen Sprachraums, ist eigentlich erstaunlich. Ich spreche wohlgemerkt nicht von Dialekten, sondern von der sogenannten Schriftsprache.

Die bayrischen Nachbarn und viele deutsche Wintersportler kennen aus dem Österreich-Urlaub Begriffe wie Jause (Zwischenmahlzeit) und Germknödel (Hefeklöße). Die Schnapstrinker unter ihnen können wahrscheinlich sogar mit Marillen (Aprikosen) etwas anfangen. Anders ist es bei Ribiseln (Johannisbeeren), Paradeisern (Tomaten) und Kren (Meerettich). Da wird eine Speisekarte schon mal zur Herausforderung.

Noch schwieriger ist es beim Schweizer Hochdeutsch. Kürzlich gab es hier größere Verständigungsschwierigkeiten bei einem Kochrezept aus dem Internet. Da sollten Gschwelti (Pellkartoffeln) geraffelt (gerieben) werden und die Äpfel sollten von der Fliege (Blüte) her ausgehöhlt werden.

Bei den Äpfeln zeigte sich, dass die korrekten Begriffe durchaus nicht allgemein bekannt sind. Das Thema wurde also kurzerhand zum Projekt erklärt. Zwei Tage lang wurde eifrig recherchiert.

Nun wissen wir Bescheid: die Schweizer Fliege heißt in Deutschland Blüte oder Blütenrest. Die Einbuchtung an der Unterseite des Apfels gegenüber vom Stiel nennt man Kelchgrube, und das Innere mit den Kernen ist logischerweise das Kerngehäuse.

Wir sind jetzt bestens vorbereitet und warten nur noch auf den Übersetzungsauftrag vom nächsten  Pomologen.

In der Zwischenzeit wird erstmal kräftig zugebissen; denn wie sagte die Kollegin in Anlehnung an das englische Sprichwort?

ein Apfel nach dem Schmaus hält den Doktor aus dem Haus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen