Mittwoch, 26. September 2012

Es wird herbstlich



Fast unmerklich haben sich die Farben im Garten verändert. Jetzt herrschen Gelb und Orange vor, und die Tage werden merklich kühler und kürzer.

Also machen wir es uns drinnen gemütlich. 

Bei den Nachbarn wurde gestern eine Fuhre Kaminholz abgeladen. Ich aber habe eine neue Tarte-Form gekauft und meine Backzutaten aufgefüllt. 

Den ersten Obstkuchen habe ich schon gebacken, aber in den nächsten Wochen kommt noch mehr. Ich freue mich schon auf Zwetschgen, Birnen, Kürbis und die köstlichen Rezepte mit Quark, Nüssen und Schokolade. 
Kürzlich habe ich einen flachen Kuchen aus Dörrbirnen mit Schokolade entdeckt. Den muss ich demnächst unbedingt nachbacken. 

Am Wochenende gibt es erst einmal eine traditionelle Schweizer Apfelwähe. Die ist schnell gemacht und schmeckt allen :

dünn ausgerollten Mürbeteig in eine flache Form legen und 
mit einer Gabel ein paarmal einstechen
1 EL geriebene Haselnüsse auf dem Boden verteilen
Äpfel schälen, vierteln und in Spalten schneiden  (Tipp: Die Scheiben brechen nicht so leicht auseinander, wenn man das Kerngehäuse von der Blüte zum Stiel hin rausschneidet)
Die Apfelspalten auf dem Kuchenboden verteilen
Dann den Guss vorbereiten :
1 EL Mehl und ca 2 EL Zucker mischen und mit etwas flüssiger Sahne anrühren
1 großes Ei darunterschlagen
1 Prise Zimt, etwas abgeriebene Zitronenschale und Vanillemark aus ¼ Schote zur  Mischung geben
ca 1 Becher flüssige Sahne darunterrühren und alles gut glatt schlagen
Den Guss gleichmäßig über die Äpfel gießen
einige Butterflöckchen darauf setzen und ab in den Ofen damit

Backzeit: ca 35 Min bei 200° im unteren Teil des vorgeheizten Ofens
Nach dem Abkühlen den Kuchen mit Puderzucker bestreuen

... und wem jetzt nicht das Wasser im Mund zusammenläuft, dem ist nicht zu helfen !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen