Sonntag, 22. Juli 2012

Erst runterschlucken





Die größte Herausforderung bei Tisch :

                                          essen und gleichzeitig unterhalten

Man sagt mir nach, ich sei spontan und impulsiv. Das stimmt; und die originellsten Einfälle habe ich immer dann, wenn ich gerade nicht reden kann. 

Ich versuche schon, kleine Bissen zu nehmen, aber bis ich runtergeschluckt habe, ist der Moment verpasst.

Aber ich esse auch für mein Leben gern. Es ist ein echter Konflikt! Die ultimative Lösung habe ich bisher noch nicht gefunden.

Anders im  Berufsleben; da muss ich mich zwangsläufig disziplinierter verhalten und zur Not die Hälfte der Mahlzeit stehen lassen. 

Wenn ich bei Geschäftsessen dolmetschen muss,  nehme ich immer nur ganz winzige Happen  in den Mund, damit ich schnell runterschlucken kann, wenn der Einsatz kommt.  Am günstigsten ist es natürlich, wenn ich mein Essen selbst aussuchen kann. Dann versuche ich, kritische Speisen zu vermeiden und wähle breiige Gerichte wie Suppe, Pastete oder Kartoffelpüree.

Anscheinend ist das Problem weit verbreitet. Das wird immer offensichtlicher. Man sieht es auch in der Werbung, wo die Leute hemmungslos mit vollem Mund die Qualität von Käse oder Schokoküssen preisen. 
 
Werbung hin, Werbung her  -  Reden mit vollem Mund ist schlechtes Benehmen und einfach  abstoßend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen