Sonntag, 1. April 2012

Knigge






Zunächst einmal : Knigge ist kein Gesetzbuch.

Es ist vielmehr Synonym für gutes Benehmen.

Einige Agenturen benutzen "Knigge" in ihrem Firmennamen, um Etikette-Schulungen anzubieten, und es gibt Gremien, die unter diesem Namen Empfehlungen aussprechen für gute Umgangsformen. 
Diese sind aber nur richtungsweisend, nicht verpflichtend.

Ich persönlich halte mich an das, was ich zu Hause und im Internat gelernt habe und an das Verhalten der Mitglieder einer Gesellschaft, der ich bei traditionellen Anlässen im In- und Ausland begegne.

Das sind nicht zwangsläufig die „Von und Zu“ oder die "Rich and Beautiful". Es gibt auch viele andere, die sich auf dem gesellschaftlichen Parkett natürlich und sicher zu bewegen wissen.

Sie alle beherzigen die Grundregeln guten Benehmens :

Respekt und Rücksichtnahme

Und da wären wir wieder bei Knigge. Wie hat der Freiherr* sein Buch genannt?

„über den Umgang mit Menschen“ !


*Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge, deutscher Schriftsteller und Aufklärer, 
 geboren 1752 auf dem Gut Bredenbek bei Hannover

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen